Broker werden leicht gemacht

Ein Aktien Broker werden

Wer Aktien Broker werden möchte, der hat generell mehrere Mittel und Wege zur Wahl. Wer bei dem Stellenmarkt näher hinsieht, der kann schnell feststellen, dass gerade die Programmierer sehr gefragt sind. Verwunderlich ist dies nicht, denn der Handel wird schließlich immer mehr von dem Computer bestimmt. Wer Broker werden möchte, hat auch gute Chancen als Informatiker. Gerade für die sehr stark wachsende Sparte von den Online Brokern kann dies gesagt werden. Diese Art der Tätigkeit ist allerdings auch stark abweichend von einer klassischen Vorstellung eines Brokers. Wer Broker werden möchte, der findet hier keine geregelte Ausbildung. Eine Bankenlehre ist der herkömmliche Weg und gern gesehen ist auch ein Studium wie zum Beispiel Betriebswirtschaftslehre. Der Mittelweg von einem Dualen Studium ist ebenfalls eine Möglichkeit. Ausbildung und Uni-Studium werden dabei verbunden. Dies wird in der Zwischenzeit von vielen verschiedenen Unternehmen angeboten und so wird ein Studium mit der Arbeit in der Bank kombiniert. Es geht bei dem Studium besonders um die Bereiche Wirtschaftsinformatik, Betriebswirtschaft und Bankbetriebslehre. Zu dem Ziel des Brokers können auch noch weitere Studiengänge führen und so beispielsweise Volkswirtschaftslehre oder Soziologie. Wer Broker werden möchte, der versucht sehr oft auch den Direkteinstieg. Wichtig dafür ist jedoch, dass es bereits Erfahrung beim Broken und Trading gibt, wenn man Erfolg haben möchte.

 

Was ist bei dem Broker zu beachten?

Wer Broker werden möchte, der weiß, dass es sich im Börsengeschehen um einen faszinierenden Beruf handelt. Rund um das Thema Börse können die Tätigkeiten heute eine hohe Faszination ausüben. Der Broker ist ein Berufsbild, welches mit dem Börsenhandel in direktem Zusammenhang steht. Wer Broker werden möchte, hat eine interessante Option für die Zukunft. Die Frage lautet allerdings, wie man an der Börse überhaupt Broker werden kann. Bei dem Broker handelt es sich in Deutschland nicht um einen eigenständigen Ausbildungsberuf. Wer Broker werden möchte, der findet auch nicht ein Broker-Studium vor. Viele Menschen, welche in dem Bereich Brokerage arbeiten, haben allerdings das abgeschlossene Studium oder die kaufmännische Ausbildung mit den Schwerpunkten Bankwesen oder Finanzen. In der Regel findet eine eigentliche Broker Ausbildung dann innerbetrieblich statt und wer Broker werden möchte, hat dann diverse Weiterbildungsmaßnahmen. Vorteilhaft kann jedoch nicht nur die kaufmännische Ausbildung sein, sondern auch das fundierte technische Wissen ist hilfreich, wenn man Broker werden möchte. In der heutigen Zeit ist es schließlich so, dass viele Transaktionen über die elektronischen Handelsplattformen stattfinden. Wer überhaupt Broker sein möchte, der benötigt dieZulassung nach geltendem Börsenrecht und dies ist dafür die wichtige Grundvoraussetzung.

Übersee

Wer im EU-Ausland Broker werden möchte, der benötigt die fundierte fachspezifische Ausbildung und zudem sind dann hervorragende Englischkenntnisse wichtig. Wer Broker werden möchte, der sollte zunächst wissen, was dieser eigentlich genau macht. Gerne werden Broker auch als Zwischenhändler, Vermittler oder als Makler bezeichnet. Es handelt sich um einen Finanzdienstleister, der für die Durchführung von den Wertpapierordern der Anleger zuständig ist. Dieser Vorgang wird hier übrigens als Brokerage bezeichnet. Auf Rechnung der Kunden wird mit Wertpapieren gehandelt und dies an außerbörslichen Handelsplätzen und an Börsen. Zu den Wertpapieren gehören hier Rohstoffe, Waren, Strom, Devisen oder auch Aktien. Wer Broker sein möchte, der erhält für die Transaktionen Vermittlungsgebühren und dies wird als Courtage bezeichnet. Auch Beratungstätigkeiten können zu einem Aufgabenfeld des Brokers gehören und hier werden Berichte und Analysen zu Branchen, Märkten und Unternehmen erstellt. Manche Broker bieten aufgrund der Analysen auch Kunden die Empfehlungen für Wertpapiere an. Wer Broker werden möchte, arbeitet im Vergleich zu Tradern immer auf fremde Rechnung. Im Vergleich zu den Börsenmaklern jedoch können die Broker auch die Privatkunden bedienen.